Mittwoch, September 27, 2023
StartRAUMFAHRTSPACE START-UPSThales Alenia Space untersucht wiederverwendbare Raumfahrzeuge für die Herstellung in der Umlaufbahn

Thales Alenia Space untersucht wiederverwendbare Raumfahrzeuge für die Herstellung in der Umlaufbahn

Ein europäisches Unternehmen hat Thales Alenia Space mit der Entwicklung eines Raumfahrzeugs namens REV1 für Missionen ab Ende 2025 beauftragt.

Thales Alenia Space unterzeichnete Anfang Dezember einen Vertrag über die erste Phase der wiederverwendbaren und unter Druck stehenden „Weltraumfabrik“ REV1 mit REV, einem acht Jahre alten luxemburgischen Unternehmen, das Mittel für die Entwicklung eines Forschungs- und Produktionsunternehmens für Mikrogravitation sucht.

Während das in Texas ansässige Unternehmen Axiom Space kurz vor einer beträchtlichen Investitionsrunde zur Entwicklung einer kommerziellen Raumstation mit Besatzung steht, ist Space Cargo Unlimited der Ansicht, dass ein unbemanntes System wie REV1 flexibler und kostengünstiger sein könnte, da es die zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen, die zur Unterstützung menschlicher Aktivitäten erforderlich sind, überflüssig macht.

„Sicherheitsmaßnahmen auf Raumstationen werden zu Recht immer das Leben von Menschen auf Kosten der Nutzlast schützen“, so Nicolas Gaume, CEO und Mitbegründer von Space Cargo Unlimited, gegenüber SpaceNews.

„Um die Produktion im Weltraum zu skalieren, glauben wir nicht an Mehrzweckfahrzeuge mit Menschen an Bord“, so Gaume weiter. „Wir sind der Meinung, dass der Ansatz für die Fertigung im Weltraum von der Nutzlast und nicht vom Fahrzeug bestimmt werden sollte.

Thales Alenia Space ist verantwortlich für Design, Technik und Entwicklung von REV1, das etwa die Größe eines Kleinwagens hat und von Space Cargo Unlimited kommerziell betrieben werden soll.

Mit dem Vertrag der ersten Phase wird Space Cargo Unlimited in die Lage versetzt, mit der Produktion zu beginnen“, so ein Sprecher des Unternehmens.

REV1 soll bis zu 1.000 Kilogramm Nutzlast für mehrere Monate in eine niedrige Erdumlaufbahn befördern, wo es an ein wiederverwendbares Servicemodul andockt, das Thales Alenia Space ebenfalls entwickelt.

Dieses Servicemodul wäre mit Solarzellen und elektrischen Triebwerken ausgestattet, um laut Gaume etwa 10 Jahre lang in der Umlaufbahn zu bleiben, was etwa 20 REV-1-Missionen entspricht.

Nach Beendigung der Mission würde REV-1 mit einem Hitzeschild ausgestattet, der ihm den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre und eine Landung an einem Fallschirm ermöglicht.

Zu den Zielmärkten gehören die Biotechnologie, die pharmazeutische Industrie und Hersteller, die vom Weltraum aus neue Materialien entwickeln wollen.

REV1 verfügt über „eine Reihe aufregender Nutzlasten für die Fertigung im Weltraum von definierten Kunden, die wir vorstellen werden, sobald der Start näher rückt“, sagte Gaume.

Das Raumfahrzeug würde auch landwirtschaftliche Experimente unterstützen, die das Unternehmen bereits auf der Internationalen Raumstation zum Anbau von Reben und zur Reifung von Wein in der Schwerelosigkeit durchgeführt hat.

Gaume sagte, dass REV1 „eine Reihe“ anderer Entwicklungs- und Validierungsprojekte in der Umlaufbahn geplant hat, darunter auch Prüfstände für Antriebssysteme.

„Der erste Fall für das Versagen von Satelliten liegt bei ihren Antriebssystemen“, sagte er per E-Mail. „Und wenn man darüber nachdenkt, werden die meisten Antriebssysteme von Satelliten nicht im Weltraum getestet, und wenn sie getestet werden, kommen sie nicht zurück, was die Kosten und den Zeitaufwand für die Entwicklung eines neuen Systems dramatisch erhöht.

„Indem wir die Möglichkeit eröffnen, schnell zu testen und zurückzukehren, beschleunigen und unterstützen wir das gesamte Ökosystem der Raumfahrt.“

Space Cargo Unlimited und Thales Alenia Space hoffen, in Turin, Italien, eine „Weltraumwerkstatt“ für die Wartung, Reparatur und Überholung von REV1 und anderen Raumfahrzeugen zu errichten.

Die europäische Private-Equity-Firma Eurazeo ist der wichtigste Geldgeber von Space Cargo Unlimited und ist auch ein Aktionär.

Space Cargo Unlimited hat nach eigenen Angaben auch Investitionen von der Risikokapitalsparte von Thales und dem europäischen Frühphaseninvestor Geodesic für seine Pläne erhalten.

Zu den anderen Unternehmen, die unbemannte Raumfahrzeuge für die Fertigung in der Umlaufbahn und andere Anwendungen entwickeln, gehört Space Forge, ein britisches Startup-Unternehmen, das seinen ersten Satelliten mit der ersten Mission von Virgin Orbit Anfang nächsten Jahres vom Vereinigten Königreich aus starten will.

- Werbung -
ÄHNLICHE ARTIKEL
- Werbung -

EMPFEHLUNG

UNSERE DIGITALE KAFFEEKASSE

Wir freuen uns immer über eine kleine Spende in unsere Kaffeekasse bei Paypal!
Vielen Dank!