Dienstag, März 5, 2024
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
StartRAUMFAHRTNASA verschiebt Weltraumspaziergang zur Unterstützung der Sojus-Untersuchung

NASA verschiebt Weltraumspaziergang zur Unterstützung der Sojus-Untersuchung

Die NASA verschiebt einen Weltraumspaziergang an der Internationalen Raumstation um zwei Tage, um die russischen Ermittlungen zu einem Kühlmittelleck an einem dort angedockten Sojus-Raumschiff zu unterstützen.

In einer Erklärung vom 16. Dezember gab die NASA bekannt, dass der ursprünglich für den 19. Dezember geplante Weltraumspaziergang der Astronauten Josh Cassada und Frank Rubio auf den 21. Dezember verschoben wird. Der Weltraumspaziergang ist der zweite von zwei geplanten, um einen neuen Satz von Solarzellen auf der Station zu installieren, nach einem am 3. Dezember.

Die NASA teilte mit, dass die Verschiebung es den Flugkontrolleuren ermöglicht, den Canadarm2-Roboterarm der Station zu nutzen, um das Äußere des an der Station angedockten Raumschiffs Sojus MS-22 zu inspizieren. Dieses Raumschiff hatte am späten 14. Dezember ein Kühlmittelleck, wodurch ein russischer Weltraumspaziergang, der eigentlich beginnen sollte, abgesagt wurde. Wie die NASA mitteilte, trat der „größte Teil“ des Kühlmittels in diesem Kreislauf des Raumfahrzeugs am 15. Dezember um 13.30 Uhr Eastern aus.

Sowohl die Ursache des Lecks als auch sein Ausmaß sind noch unklar. Die Beobachtungen des Canadarm2 sollen die Beobachtungen ergänzen, die Stunden nach dem Leck vom Europäischen Roboterarm am Nauka-Modul des russischen Segments der Station durchgeführt wurden. Diese Beobachtungen haben Berichten zufolge nicht zur Identifizierung der Leckquelle geführt.

Trotz des Mangels an Informationen über die Quelle des Lecks haben Roscosmos-Beamte spekuliert, dass es durch einen Mikrometeoriteneinschlag verursacht wurde. In einer Erklärung, die Roscosmos am 16. Dezember über den Social-Media-Dienst Telegram veröffentlichte, sagte Viktor Voropaev, leitender Ingenieur am Keldysh-Institut für angewandte Mathematik, er glaube, dass ein Einschlag eines Mikrometeoiden im Zusammenhang mit dem Geminid-Meteoritenschauer der „Hauptverdächtige“ für das Leck sei. Er nannte keine weiteren Beweise, die diese Schlussfolgerung stützen könnten.

Roscosmos dementierte auch einen Bericht in russischen Medien vom 16. Dezember, wonach die Temperaturen im Sojus-Raumschiff nach dem Kühlmittelverlust auf bis zu 50 Grad Celsius angestiegen seien. Die Temperaturen im Raumschiff liegen stattdessen bei etwa 30 Grad Celsius, was Roscosmos als „geringfügige Veränderung“ bezeichnete und keine unmittelbare Gefahr für das Raumschiff oder die Menschen auf der Station darstelle.

Die NASA wies in ihrer Erklärung darauf hin, dass Roscosmos am 16. Dezember einen Test eines Triebwerks an der Sojus durchgeführt hat. „Die getesteten Systeme waren nominal, und Roscosmos bewertet weitere Sojus-Systeme“, erklärte die NASA. „Die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit innerhalb des Sojus-Raumschiffs, das weiterhin an das Rassvet-Modul angedockt ist, liegen innerhalb akzeptabler Grenzen.“

Auch wenn keine unmittelbare Gefahr besteht, gibt es Bedenken, dass das Raumschiff nicht wie geplant im März 2023 zur Erde zurückkehren kann. Sojus MS-22 startete am 21. September mit dem NASA-Mitarbeiter Rubio und den Roscosmos-Kosmonauten Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin zur Station. Der Verlust des Kühlmittels könnte nicht nur die Bedingungen für die Menschen an Bord während der Rückkehr zur Erde beeinträchtigen, sondern auch die für den Betrieb des Raumschiffs wichtigen Computersysteme.

Zu den Optionen gehören der Betrieb in unveränderter Form mit Rückkehr des Raumschiffs und seiner Besatzung im März, eine vorzeitige Rückkehr der Sojus und ihrer Besatzung, wobei nur vier Personen auf der ISS verbleiben, bis eine neue Sojus gestartet werden kann, oder der Start des nächsten Sojus-Raumschiffs, Sojus MS-23, ohne Besatzung als Ersatz für Sojus MS-22. Die letzte Option würde wahrscheinlich den Aufenthalt von Prokopjew, Petelin und Rubio verlängern, bis eine andere Sojus bereit ist, ihre Nachfolger zu starten.

In einem Telegrammposting vom 17. Dezember teilte Roscosmos mit, dass Arbeitsgruppen weiterhin das Leck untersuchen und Empfehlungen für die nächsten Schritte aussprechen. Entscheidungen über diese nächsten Schritte sind für ein Treffen Ende Dezember geplant.

Roscosmos fügte hinzu, dass die Vorbereitungen für den Start von Sojus MS-23 auf dem Kosmodrom Baikonur fortgesetzt werden. „Falls erforderlich, kann der Start beschleunigt werden, um die ISS zu einem früheren Zeitpunkt zu erreichen.“

- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
ÄHNLICHE ARTIKEL
- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.

EMPFEHLUNG

UNSERE DIGITALE KAFFEEKASSE

Wir freuen uns immer über eine kleine Spende in unsere Kaffeekasse bei Paypal!
Vielen Dank!