Dienstag, März 5, 2024
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
StartRAUMFAHRTOrion beginnt Rückflug der Artemis-1-Mission

Orion beginnt Rückflug der Artemis-1-Mission

Das Orion-Raumschiff der NASA begann seine Reise zurück zur Erde am 1. Dezember mit dem ersten von zwei Manövern, die das Raumschiff auf Kurs für eine Wasserlandung im Pazifischen Ozean in anderthalb Wochen bringen werden.

Das Haupttriebwerk im Servicemodul von Orion zündete um 4:53 p.m. Eastern für 1 Minute und 45 Sekunden. Diese Zündung brachte das Raumschiff aus der entfernten retrograden Umlaufbahn um den Mond, in der es sich seit dem 25. November befunden hatte.

Orion befindet sich nun im Sinkflug zurück zum Mond, wo es am 5. Dezember ein zweites Manöver, den so genannten „Return Powered Flyby“, durchführen wird. Dadurch wird Orion für den Wiedereintritt und die Wasserlandung vor der kalifornischen Küste am 11. Dezember vorbereitet.

Bei einem Briefing am 30. November erklärten die NASA-Manager, dass die Raumsonde weiterhin gut funktioniert und nur kleinere Probleme aufweist. „Wir sind sehr stolz darauf, dass unser System perfekt funktioniert. Es ist besser, als wir je erwartet haben“, sagte Philippe Deloo, ESA-Programmmanager für das europäische Servicemodul. Das Raumfahrzeug produzierte mehr elektrische Energie als erwartet, verbrauchte aber wegen der besseren thermischen Stabilität weniger als erwartet.

Das Antriebssystem, zu dem das Haupttriebwerk, ein wiederverwendetes Triebwerk des Orbital Maneuvering System aus der Shuttle-Ära, sowie mehrere Hilfstriebwerke und Triebwerke des Reaktionskontrollsystems gehören, funktioniere trotz der Probleme bei seiner Entwicklung ebenfalls gut. „Die Regelung des Antriebssystems war während der gesamten Entwicklung unser Sorgenkind, und es hat einfach wunderbar funktioniert“, sagte er. „Es gibt keinerlei Probleme mit diesem Antriebssystem.

Das Fehlen von Problemen hat den Kontrolleuren die Möglichkeit gegeben, zusätzliche Tests des Raumfahrzeugs durchzuführen. „Da die Mission so gut läuft, konnten wir die Grenzen erweitern, anstatt mit Anomalien zu arbeiten“, sagte Zebulon Scoville, stellvertretender leitender Flugdirektor. Dies trage dazu bei, die Risiken für die Astronauten auf Artemis 2, der ersten bemannten Mission, weiter zu verringern.

Die Missionsmanager hatten zuvor sieben Flugziele während des Aufenthalts des Raumfahrzeugs in der entfernten retrograden Umlaufbahn hinzugefügt, um die thermischen Eigenschaften des Raumfahrzeugs und seines Antriebssystems zu testen. Dazu gehörte auch ein Triebwerkszündung zur Aufrechterhaltung der Umlaufbahn am 30. November, bei der die Hilfstriebwerke länger als bei früheren Zündungen eingesetzt wurden, um deren Leistung zu testen.

Mike Sarafin, Leiter der Artemis-1-Mission, sagte, dass vier weitere Ziele für den Rückflug der Mission hinzugekommen sind. Zwei davon betreffen Tests eines Ventils in einem Helium-Drucksystem, um dessen Leckrate zu charakterisieren. Ein drittes Ziel ist die Erprobung von Lageregelungsmanövern mit höherer Geschwindigkeit, und das vierte Ziel ist die Erprobung eines anderen Lageregelungsmodus, der Treibstoff sparen könnte.

„Wir sind alle mit der Erwartung in die Mission gegangen, dass es Herausforderungen geben würde“, sagte Scoville, und die Fluglotsen wurden für solche Probleme umfassend geschult. „Stattdessen schnurrt es nur so vor sich hin und bleibt sehr ruhig. Die Diskussionen, die wir führen, drehen sich darum, wie wir das Triebwerk etwas stärker drehen können und wie wir es ein wenig härter und schneller machen können.“

- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
ÄHNLICHE ARTIKEL
- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.

EMPFEHLUNG

UNSERE DIGITALE KAFFEEKASSE

Wir freuen uns immer über eine kleine Spende in unsere Kaffeekasse bei Paypal!
Vielen Dank!