Mittwoch, April 24, 2024
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
StartRAUMFAHRTOrion tritt in eine entfernte retrograde Umlaufbahn um den Mond ein

Orion tritt in eine entfernte retrograde Umlaufbahn um den Mond ein

Das Orion-Raumschiff der NASA trat am 25. November in eine hoch gelegene Umlaufbahn um den Mond ein und vollzog damit den letzten wichtigen Schritt des unbemannten Testflugs Artemis 1.

Das Orion-Raumschiff zündete das Haupttriebwerk in seinem europäischen Servicemodul um 4:52 p.m. Eastern für 88 Sekunden. Das Manöver veränderte die Geschwindigkeit des Raumfahrzeugs um etwa 110 Meter pro Sekunde und brachte das Raumfahrzeug in eine entfernte retrograde Umlaufbahn (DRO) um den Mond.

Die Verwendung von DRO ist einzigartig für Artemis 1. Die Artemis 2-Mission wird eine freie Rückflugbahn um den Mond fliegen, während Artemis 3 und spätere Missionen in eine nahezu geradlinige Halo-Umlaufbahn um den Mond einschwenken werden, die auch vom Lunar Gateway genutzt wird. Die NASA hat sich für diese Mission für die DRO-Umlaufbahn entschieden, da es sich dabei um eine stabile Umlaufbahn handelt, die Tests des Raumfahrzeugs ermöglicht, ohne dass viel Treibstoff zur Aufrechterhaltung der Umlaufbahn benötigt wird.

Orion wird jedoch nicht lange in DRO bleiben. Die Sonde wird am 1. Dezember ein Manöver durchführen, um DRO zu verlassen und zum Mond zurückzufliegen. Während eines Mondvorbeiflugs am 5. Dezember wird die Sonde eine weitere Zündung durchführen, um den Wiedereintritt am 11. Dezember in den Pazifischen Ozean vor der kalifornischen Küste vorzubereiten.

Seit dem Start am 16. November ist die Artemis-1-Mission gut verlaufen, es gab nur wenige kleinere Probleme. „Was die Systemausfälle insgesamt betrifft, so haben wir weder an der Rakete noch am Raumfahrzeug etwas gesehen, das uns veranlasst hätte, unsere Zuverlässigkeit oder unsere Redundanz in Frage zu stellen“, sagte Mike Sarafin, NASA Artemis 1 Missionsmanager, bei der letzten Besprechung über die Mission am 21. November.

Zum Zeitpunkt dieses Briefings erklärte die NASA, dass sie zwei Probleme mit dem Raumfahrzeug untersuchte, eines davon betraf die Sternverfolgung des Raumfahrzeugs und das, was Sarafin als „komische Anzeichen“ im Stromversorgungssystem des Servicemoduls bezeichnete, bei dem sich eine von acht Einheiten, die zur Stromverteilung verwendet werden, öffnete, ohne dass dies befohlen wurde. Keines der beiden Probleme, so Sarafin, sei ein „ernsthaftes Problem oder eine harte Einschränkung“ für die Mission.

„Wir verstehen nicht ganz, was das System und die Flughardware uns sagen, aber wir haben reichlich Redundanz und wir erholen uns von diesen ‚Späßen‘, die wir sehen“, sagte er.

Am 23. November meldete die NASA, dass die Kommunikation mit Orion unerwartet für 47 Minuten ab 1:09 Uhr nachts unterbrochen wurde. Der Signalverlust trat während einer der regelmäßigen Rekonfigurationen der Verbindung zwischen Orion und dem Deep Space Network auf. Es war unklar, ob das Problem bei Orion oder bei den Bodenstationen lag, und die NASA hat seit der ersten Meldung der Störung keinen aktuellen Bericht zu diesem Thema vorgelegt.

Sarafin sagte bei dem Briefing am 21. November auch, dass die Space Launch System-Rakete, die Orion gestartet hat, die Anforderungen erfüllt oder übertroffen hat. „Die Ergebnisse waren atemberaubend“, sagte er. „Alles entsprach entweder der Vorhersage oder lag um weniger als 1 % daneben“.

Die Ingenieure überprüfen auch den Status der mobilen Startplattform, die beim Start einige Schäden erlitten hat, darunter die gesprengten Aufzugstüren und Schäden am Deck der Plattform. „Die mobile Trägerrakete ist ein wenig beschädigt, aber sie wird für den bemannten Start von Artemis 2 bereit sein“, sagte er. Der Start dieser Mission ist frühestens für Ende 2024 geplant.

- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.
ÄHNLICHE ARTIKEL
- Werbung -
Nachrichten vom Klimawandel, Biosphäre und mehr.

EMPFEHLUNG

UNSERE DIGITALE KAFFEEKASSE

Wir freuen uns immer über eine kleine Spende in unsere Kaffeekasse bei Paypal!
Vielen Dank!